top of page

projektleitung • fortbildung • beratung

Bildschirmfoto 2021-06-24 um 13.21.03.png

Interview zum Restorative Justice Kinofilm "All eure Gesichter"

Ich wurde ins NDR- Studio Oldenburg von einem Journalisten eingeladen, der eine Rezension zum RJ Film "All eure Gesichter" aus Frankreich schreibt.

Der Journalist Timo Stukenberg – Freischreiber ist Reporter mit dem Fokus auf Freiheitsrechten. Er beobachtet die Verhältnisse in deutschen Gefängnissen seit Jahren genau. Er hat mir sehr kluge und fachliche Fragen zu meiner Praxiserfahrung bei der Durchführung von restaurativen Kreisdialogen auf der Grundlage meines Konzepts "Betroffenenorientiertes Arbeiten im Strafvollzug (BoAS)" in deutschen Gefängnissen und zu dem Film "All eure Gesichter" gestellt. Eingestiegen ist Herr Stukenberg mit Fragen zu meinem letzten Projekt in der JVA Bielefeld-Brackwede, danach hat er Fragen zu den Ergebnisse bzw. zu den Wirkmechanismen dieses Restorative Justice-Ansatzes gestellt. Also z.B. wie trägt eine solche Auseinandersetzung zwischen Tätern und Betroffenen zu Resozialisierung bei und inwiefern fordert das unser Verständnis von Gerechtigkeit heraus? Abschließend ist er auf die Einführung von RJ Maßnahmen im deutschen Justizvollzug eingegangen, bzw. warum es das nicht viel häufiger durchgeführt würde. An der Stelle war ich auch etwas ratlos...liegt es an den Ressourcen im Strafvollzug, an der unkonventionellen Herangehensweise, die anders ist als der übliche Ansatz in der Strafverfolgung? Liegt es daran, dass RJ noch nicht bis in alle Ecken der Justiz vorgedrungen ist? Ich kann es noch nicht mit Bestimmtheit beantworten und freue mich vorerst sehr auf den Radiobeitrag am 05.12. im Zeitfragen-Magazin im Deutschlandfunk Kultur!


Hier Informationen zum Film:


Der Filmstart mit anschließendem Onlinepodium, an dem ich mit Christoph Willms vom TOA Service Büro und Dr. Herrn Kilchling teilnehmen darf, ist am 14.12.2023. Auch Gefängnisse haben die Möglichkeit diesen Film zeitgleich wie in den Kinos oder zu einem anderen Zeitpunkt unter Beteiligung der Gefangenen am Podium mit Fragestellungen zu zeigen.

Der Film stellt sehr gut die Begegnung von Betroffenen von Straftaten und Gefangenen dar, so wie ich es auch bei der Durchführung der restaurativen Kreisdialoge im Strafvollzug auf der Grundlage meines Konzeptes "Betroffenenorientiertes Arbeiten im Strafvollzug (BoAS)" erlebe. Es gibt noch einen zweiten Handlungsstrang in dem Film, indem es um die direkte Begegnung einer Betroffenen mit dem Tatverantwortlichen von sexualisierter Gewalt geht, die ihr angetan wurde.


Hier die Website zum Film: https://www.arthaus.de/alleuregesichter


Der deutsche Trailer:












コメント


bottom of page